Nur 15 Prozent der Deutschen fühlen sich für Pflegebedürftigkeit gewappnet

3.11.2017

Offenbar wird immer mehr Deutschen die Brisanz der lückenhaften staatlichen Pflegeversicherung deutlich: Der Anteil derjenigen, die sich ausreichend für den Pflegefall abgesichert fühlen, ist laut einer aktuellen Studie auf 15 Prozent gesunken. Im Vorjahr waren es noch 22 Prozent.

Dass die Pflegelücke weiter ins öffentliche Bewusstsein vorgedrungen ist, dürfte mit dem Pflegestärkungsgesetz II zusammenhängen. Es trat Anfang dieses Jahres in Kraft und hat dem Thema Pflege einige Medienpräsenz eingebracht. Verschwiegen wurde dabei nicht, dass auch die neue Ausweitung der gesetzlichen Leistungen nichts am Vorsorgebedarf ändert. Nach wie vor übersteigen die tatsächlichen Kosten die Erstattungen bei Weitem.

Mehr als jeder Dritte gibt an, gern privat vorsorgen zu wollen, aber nicht über den nötigen finanziellen Spielraum zu verfügen. Dabei ist private Pflegevorsorge gar nicht teuer. Insbesondere bei einem jungen Eintrittsalter ist man schon mit wenigen Euro pro Monat dabei.

Die Wichitgkeit einer Pflegeabsicherung wird trotz des geschärften Bewusstseins noch unterschätzt. Die eigenen Kosten für ein Pflegeheim sind regional unterschiedlich, können aber durchaus 2.500 € oder mehr pro Monat betragen. Bei einer durchschnittlichen Pflegedauer von 7-9 Jahren kann der Eigenaufwand schnell 150.000 – 200.000 € überschreiten, wohl gemerkt von einem Pflegefall! Der evtl. vorhandene Ehepartner ist hier noch gar nicht mitberücksichtigt. Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Kinder für Ihre Eltern vorzusorgen und die Pflegelücke für ihre Eltern zu schließen. Denn: Kinder haften für ihre Eltern!

Ein weiterer Engpass ist der Pflegeplatz. In vielen Regionen sind die Pflegeplätze bei weitem nicht ausreichend, sodass Wartezeiten von über 6 Monaten keine Seltenheit mehr sind. Eine Investition in Pflegeimmobilien kann dieses Problem lösen. Sichern Sie sich durch eine Investition in ein Pflegeapartment das Vorbelegungsrecht bei diesem Betreiber und umgehen so lange Wartezeiten. Zusätzlich kann durch die aktuelle Niedrigzinsphase Vermögen aufgebaut werden, ohne das monatlich Gelder zugezahlt werden müssen.

Nutzen Sie unser Pflegekonzept, das Ihnen die Vorteile der Sicherung des Pflegeplatzes und der Pflegekosten berücksichtigt. Gerne helfen wir Ihnen auch dabei die richtige Absicherung zu wählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erfahrungen & Bewertungen zu Finanzplanung Frohnwieser

Erstinformation

Erstinformation

Kundeninformation zur Erfüllung der gesetzlichen Informationspflicht gemäß § 11 VersVermV

Kontaktdaten:

Finanzplanung Frohnwieser
Christian Frohnwieser
Ulmer Landstraße 287
86391 Stadtbergen

Telefon: 0821/508 71200
Telefax: 0821/508 77478
E-Mail: info@finanzplanung-frohnwieser.de
Webseite: https://www.finanzplanung-frohnwieser.de/

Tätigkeitsart:

Versicherungsmakler mit einer Erlaubnis nach § 34d Abs. 1 der Gewerbeordnung. (GewO)

Gemeinsame Registerstelle nach § 11 a Abs. 1 GewO:

Vermittlerregisternummer Versicherungsvermittlung: D-5PIT-PBQYG-64

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V.
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: 0180 600 58 50
(Festnetzpreis 0,20 Euro/Anruf; Mobilfunkpreise maximal 0,60 Euro/Anruf)
www.vermittlerregister.info

Zuständige Registrierungsbehörde:

IHK für München und Oberbayern
Balanstraße 55-59
81541 München

Telefon: 089 51160
Telefax: 089 51161306
E-Mail: info@muenchen-ihk.de-mail.de
Webseite: www.ihk-muenchen.de

Offenlegung direkter oder indirekter Beteiligungen über 10% an Versicherungsunternehmen oder von Versicherungsunternehmen am Kapital des Versicherungsvermittlers über 10%:

Der Versicherungsvermittler hält keine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals an einem Versicherungsunternehmen.

Ein Versicherungsunternehmen hält keine mittelbare oder unmittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals am Versicherungsvermittler.

Anschriften der Schlichtungsstellen:

Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 08 06 32
10006 Berlin

Tel.: 0800 3696000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 0800 3699000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Internet: www.versicherungsombudsmann.de

Ombudsmann für die Private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 06 02 22
10052 Berlin

Tel.: 0800 2550444 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 030 20458931
Internet: www.pkv-ombudsmann.de